Geschenk statt “Doggy Bag”

Neue Verpackung gegen die Verschwendung in Restaurants:

KISD-Studentin Anne Poggenpohl hat die Take-Away-Verpackung “C’était
Bien Bon” für kostbare Essensreste entworfen.

Schätzungen zufolge bleiben in Frankreich bei jedem Restaurantbesuch zwischen 210 und 230 Gramm Essen übrig, das sind mehr als 20 Kilogramm pro Jahr pro Franzose“, sagt Poggenpohl. Es sei geradezu verpönt, das nicht verzehrte Gericht mit nach Hause zu nehmen.

Der Bien Bon funktioniert einfach und intuitiv: Mit einer Handbewegung wird die Verpackung aufgestellt und die Essensreste können eingefüllt werden. Ein Aufkleber mit Platz für persönliche und individuelle Hinweise zum Aufwärmen oder erneuten Kochen verschließt die Verpackung. Zuhause faltet sich die rechteckige Box zu einem Oktaeder auf, so dass der Inhalt leicht auf Teller und Pfanne oder in einen Topf gleiten kann. Flachgefaltet ist die Restebox ungefähr so groß wie eine Din A4-Seite, nur einen Millimeter dick und lässt sich deshalb kostengünstig lagern und transportieren. Die Box gibt es in zwei Varianten: eine für Pizza und eine für sonstige Speisen.

 

Anne Poggenpohl - C'était Bien Bon
Anne Poggenpohl – C’était Bien Bon

 

Mehr zum Projekt bei th-koeln.de  ->

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.