Stephanie Chubbuck

Ausstellung ‚Discomfort Food‘

Im September/Oktober 2017 konnte man in der McIninch Art Gallery in New Hampshire die Ausstellung mit dem trefflichen Titel sehen.
Nahrungsmittelallergien, Nachhaltigkeit, Bio, Fast Food, vegetarisch, vegan, man kämpft mit politischen, ökologischen und ethischen Argumenten, wenn es ums Essen geht. Auf der anderen Seite will man es doch nur genießen.

“The demand for artisanal foods, the popularity of cooking shows, the expansion of food sections in major newspapers and the phenomenon of posting pictures of meals on social media sites are all evidence of the contemporary fetishization of food,” according to an SNHU statement issued by Steve Boucher, senior director of marketing and communication. “This cultural obsession has drawn the attention of artists, especially in the last decade.”

Es sind u. a. Werke von Stephanie ChubbuckEmily Evelyth, Beth Galton, Tara Sellios, Richella Simard and Kathleen Volp zu sehen.

“The colors, textures and forms can stimulate the eye but not the taste buds: Richella Simard’s study, “Red”; Beth Galton’s color palettes of still-life elements, Nate Larson’s ghostly Kirlian photographs of fruit and other edibles, Ilana Manolson’s elegant white plaster casts of vegetables.”

Diese KünstlerInnen erneuern – neben vielen anderen – die Assoziationen von der Darstellung von Nahrungsmitteln und das was sie repräsentieren, in einer Zeit, in der wir uns fast schon obsessiv mit diesem Thema beschäftigen.

“In an age of such elevated self-consciousness about food, art has made us more aware than ever of how uncomfortable the subject can be. Clearly our relationship with food has changed to incorporate a high level of self-consciousness. Even so, we remain strangely unaware of our true feelings about the fundamental nature of food.”

image

 

Kuratiert wurde die Ausstellung von der Kunstgeschichtsprofessorin Deborah Varat.

Ich frage mich, wann solche Ausstellungen und so eine Auseinandersetzung endlich auch mal in Deutschland stattfinden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.